Zu nett ist langweilig – Zeigen Sie Ihr Selbstbewusstsein!

Softies unerwünscht (Bildquelle: © NinaMalyna - Fotolia.com)

Auch wenn es im ersten Augenblick gar nicht so schlecht klingt, Zuschreibungen wie „er ist ein netter Mann“ oder „er ist ein guter Kerl“ sind nicht in jeder Hinsicht etwas Positives. So kann man sich zwar darüber freuen, offenbar nichts Böses an sich zu haben (also so etwas wie ein guter Mensch zu sein), doch leider, leider finden viele Frauen das etwas Undurchschaubare, mitunter auch leicht Aggressive ausgesprochen attraktiv.

Um in erster Linie als attraktiv und später dann auch noch als nett wahrgenommen zu werden, muss man(n) also einige Verhaltensweisen an den Tag legen, die alle auf einem Umstand begründet sind – auf einem stabilen Selbstbewußtsein. Denn genau das und die sich daraus ergebenden Konsequenzen sind das, was Frauen in jeder Hinsicht reizend finden.

Selbstbewußtsein zeigen

Nette Menschen sind oft aus Verunsicherung nett, sie fürchten sich vor Kritik, sie fürchten etwas falsch zu machen. Auch wenn ihnen das selbst nicht so bewußt ist, nehmen andere das tatsächlich so wahr. Menschen, die aber Angst haben, produzieren keine Lust, sondern eher sowas wie Beschützerinstinkte. Man muss ihnen noch Kraft geben, anstatt sich etwas von ihnen nehmen zu können. Deshalb wendet eine Frau sich meist lieber stärker erscheinenden, augenscheinlich selbstbewussten Männern zu. Wer also von Natur aus höflich ist, auch ohne ängstlich zu sein, sollte lernen, seine fordernde Seite zu zeigen. Und das muss keine Rolle bleiben, das kann echt Spaß machen.

Niemals bitten und betteln

Wir sind keine zwölf mehr. Damals an Muttis Rockzipfel kam man mit einem „Bitte, bitte!“ noch ziemlich weit.
Heute müssen wir uns unsere Wünsche selbst erfüllen und das ist oft gar nicht so leicht. Damit sich die Angebetete nicht wie „Mutti“ vorkommt, heißt es in jedem Fall, auf die Wünsche zuzuarbeiten, sie aber nicht laut zu formulieren. Wer eine Frau haben will, sollte es niemals mit Bitten und Flehen versuchen. Dann ist sie im Handumdrehen über alle Berge.

Perfektion ist langweilig

Zwischen einem Gentleman und einem Schwächling gibt es einen entscheidenden Unterschied. Der Gentleman hält die Türen auf und die Jacke hin, er spendiert die Drinks, doch er ist nicht perfekt im Sinne von immer erreichbar oder stets pünktlich. Solcherart Perfektion ist langweilig und gilt meist eher als Schwäche, weil sie keine Überraschungen zulässt. Wer will schon einen Langweiler?

Komplimente richtig dosieren

Man gießt Frauen nicht mit Komplimenten wie die Blumen mit Wasser. Auf die Dosierung kommt es an!
Damit ein Kompliment auch richtig trifft, sollte man sich vorher ein paar Gedanken machen, womit und wie genau man einer bestimmten Frau schmeicheln kann. Wer es mit Masse statt Klasse versucht und aus allen Rohren Komplimenten feuert, wird nur wenige Treffer landen, die in der ganzen Flut dann auch noch untergehen.

Frech kommt weiter

Selbstbewußte Männer, haben auch den Mut mal frech zu sein, die Angebetete zu necken. Zu einem guten Flirt gehört das einfach dazu. Wer sich das nicht traut, kommt in den entscheidenden Momenten eines Flirts nicht zum Zuge. Dazu gehört auch, keine Angst vor Körperkontakt zu haben. Berührungen elektrisieren, vor allem wenn sie wie selbstverständlich herüberkommen. Klar, dass man erotische Grenzen an dieser Stelle noch nicht übertritt.

Fazit

Nicht immer nur der nette Typ sein zu wollen, heißt übrigens nicht, der böse Typ werden zu müssen. Wer auf Macker macht und sich beispielsweise auf Kosten anderer erhöht, verspielt alles gerade Gewonnene.
Und landet dann ofmals dort, wo man sich wahrscheinlich schon öfter wiedergefunden hat: In der „Du bist ein total guter Freund“ – Ecke. Nett, aber ein komplett asexuelles Neutrum.

Was sind Ihre Erfahrungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.