Zehn coole Flirttipps für heiße Tage

Da ist sie, wie spreche ich sie nur an? (Quelle: Glenn Loos-Austin by flickr.com)

Im Sommer fällt flirten viel leichter. Schließlich toben Jung und Alt auf der Straße rum und kaum jemand sitzt zu Hause. Es sind also viel mehr Menschen da, die man mit seiner guten Laune bezirzen kann. Trotzdem sieht man auf den ersten Blick, wer flirten kann und wer nicht. Wer meidet den Augenkontakt, wer spricht keine Fremden an? Klarer Fall, da ist jemand schüchtern! Wer flirten kann, der schaut in die Augen, der ist offensiv und lächelt viel, denn die Grundregel beim Flirten lautet: Geben! Wer offensiv ist und Komplimente verschenkt, erntet auch welche und macht sich insgesamt total sympathisch. Wer es noch nicht so gut drauf hat, liest diese zehn Tipps, aber dann wird draußen gleich probiert!

1. Verstell Dich nicht!

Auch wenn Du Dich manchmal total panne findest und eigentlich jemand anders sein willst, verstellen hilft überhaupt nicht. Du kannst machen, was Du willst, es fällt einfach auf, wenn Du Dich anders gibst als Du bist. Viel besser ist es, über sich lachen zu können, vor allen Dingen, wenn man sich grad total panne findet.

2. Bleib locker!

Jaja, das sagt sich leicht. Immer soll man locker bleiben, selbst beim Abitur, der Diplomverteidigung, vor Gericht und bei einer Kündigung. Immer soll man alles nicht so schwer nehmen. Es hilft tatsächlich, doch die meisten Menschen müssen sich jahrelang darin üben, sich körperlich runterzufahren und bewusst locker zu bleiben. Entspannungskurse von der Volkshochschule oder der Krankenkasse helfen übrigens tatsächlich.

3. In die Augen schauen!

Nicht der Drink oder das Eis, nicht der Hund oder irgendein willkürlicher Vogel am Wegesrand sind interessant, sondern einzig und allein Dein Gegenüber. Das merkt er oder sie aber nur, wenn Du ihm/ihr auch in die Augen schaust. Das sollte nun zwar nicht in ein Blickduell ausarten, aber hin und wieder einen Blick riskieren darf man schon. Das Lächeln dabei natürlich nicht vergessen.

4. Just do it – einfach loslegen!

Es sind bestimmt schon Leute gestorben, während sie darüber nachdachten, wie sie eventuell, vielleicht, wenn der Zeitpunkt stimmt, aber nicht jetzt, nachher, aber nur … Machen, heißt die Devise. Niemand erwartet, dass Du perfekt bist. Wer den ersten Schritt tut, hat sowieso immer den Überraschungseffekt auf seiner Seite.

5. Schmeiß die Ratgeber raus!

Du hast ihn also gelesen oder gehört, den perfekten Anmachspruch? Alles Quatsch! Das ist doch auswendig gelernt, das bist nicht Du, das fällt sofort auf (siehe 1.). Solche Ratgeber sind gut, um mal herzlich zu lachen. Welche Worte fallen, ist sowieso schnell vergessen. Viel wichtiger ist, dass sie überhaupt fallen und dass sie von Herzen kommen.

6. Wie spät war es doch gleich?

Ein Spruch macht noch kein Gespräch, oft sind Sprüche sogar regelrechte Gesprächskiller. Wie kommt man ins Gespräch? Richtig, mit einer Frage. Das kann auch die einfache Frage nach der Uhrzeit sein, dann muss aber schnell ein echtes Thema gefunden werden.

7. Du bist nicht allein!

Ein Gleichgewicht zwischen den Fragen und Antworten zu finden, ist am Anfang meist schwierig. Damit Ihr Euch beide wohlfühlt, ist aber genau das sehr wichtig. Also: Nicht nur fragen und nicht nur antworten, sondern mal die Seiten tauschen.

8. Nicht den Clown geben!

Ein Flirt ist kein Unterhaltungsprogramm. Wer pausenlos Witzchen macht und sich überschlägt, verliert leicht den Überblick und bemerkt nicht, wenn es zu viel ist. Nimm Dir auch Zeit für Pausen. Das ist ganz natürlich (und lässt dem anderenden Raum auch mal was zu erzählen).

9. Hören und SEHEN!

Wer nur auf die Worte hört, übersieht viele Zwischentöne. An Gestik und Mimik lässt sich sehr gut abschätzen, ob zwei sich mögen oder nicht. Die Haltung sollte offen sein, dass Gesicht gelöst und zum Lächeln bereit. Und zwar bei Euch beiden!

10. Ein Flirt ist keine Prüfung!

Nach einem Flirt gibt es keine Diplom- oder Besitzurkunde, oftmals gibt es nicht einmal eine Telefonnummer. Wer Flirten als Selbstzweck begreift, hat es leichter, als einer, der verbissen nach der Nummer schielt. Der kriegt dann nämlich eine, aus Mitleid – und zwar die Nummer der Auskunft, Polizei oder vom nächsten Singletreff.

Hier dann noch, wie immer, ein paar Webtipps zum üben, lernen und treffen:

  • Eine gute Adresse ist der „Freizeit-Treff“, den es bestimmt auch in Deiner Nähe gibt.
    Über eine einfache Postleitzahlen-Suche kann man schnell feststellen, ob eine Regionalgruppe in der Nähe existiert und welche Aktivitäten angeboten werden. So lernt man locker und einfach neue Leute kennen – und vielleicht auch lieben:

  • Auch nicht schlecht und schon lange „im Geschäft“ sind die verschiedenen Tausch- und Aktivitätenbörsen, die es in fast jeder grösseren Gemeinde gibt.
    Dort kann man sich nicht nur treffen, sondern stellt seine Fähigkeiten zur Verfügung und nutzt im Gegenzug die der anderen. Also. z.B. Rasenmähen gegen Reifenwechseln. Klar, hat es bei so etwas auch schon öfter gefunkt…
    Eine ziemlich ausführliche Liste von Tauschringen finden sie [HIER]

  • Eine umfangreiche Liste mit Freizeit-Treffs, Singlereisen u.s.w. findest Du natürlich auch in unserem

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.