Wenn sich gleich und gleich nicht finden.

Im Netz finden sich außergewöhnliche Pärchen. (Quelle: dustpuppy by flickr.com)

Dieses Internet besteht ja im Grunde nur aus Einsen und Nullen in vielen verschiedenen Kombinationen. Einsen und Nullen – da haben wir es schon. Warum denken wir eigentlich, dass ausgerechnet das Internet die richtigen Partner zusammenführt? Schon die Einsen und Nullen passen ja irgendwie nur mittelprächtig zusammen.

Es gibt wissenschaftliche Studien, die sich mit der Effizenz der Onlinepartnersuche beschäftigen. Demnach ist es längst nicht so einfach online zusammenzufinden, wie wir glauben. Das Internet als Paradies der Partnerwilligen? Pustekuchen! Okay, für Paarungswillige eignet es sich ganz gut, Sex funktioniert ja irgendwie immer. Aber die Liebe? Natürlich, der Markt ist groß, doch passen die Suchenden trotzdem oft nicht zusammen, denn online suchen wohl vor allem eher die einfach gestrickten Männer und überdurchschnittlich intelligente Frauen. Tja, Bauarbeiter und Studienrätin – passen die zusammen?

Nein oder? Zumindest wird so schnell erklärlich, warum so viele Profile von den Nutzerinnen schnell als „Nieten“ identifiziert werden und so viele online vermittelte Dates scheitern. Die Maschen in diesem Sieb sind groß. Abitur ja/nein, Hochschulabschluß ja/nein, wer da nein kreuzelt, ist schon raus. Tja, wenn die Suchenden sich so stark unterscheiden ist nachvollziehbar, dass die Dates nicht funktionieren.

Online werden trotzdem jede Menge Dates vermittelt, die offline nie zustande kämen. Offline sind wir vorsichtiger. Wenn man persönlich eine Telefonnummer übergeben muss, überlegt man sich ja dreimal, wer die bekommt und ob das Date auch tatsächlich passen könnte. Online braucht es nur ein paar Klicks und drei nette Wort und dann trifft man unter Umständen Menschen, die einem aus tiefstem Herzen fremd und unsympathisch sind. Was für eine Zeitverschwendung!

Eine kurze Kennenlernphase vor dem ersten Date ist also schon sinnvoll. Die sollte man nutzen um einmal so objektiv wie möglich in sich hineinzuhorchen. Macht ein Treffen überhaupt Sinn, könnte sich mit diesem Menschen was entwickeln? – das sollte man sich schon fragen, bevor man mit Rosen in der Hand losstürzt. Und was die Antwort betrifft: Dabei sollte der Bauch etwas mehr zu sagen haben als der Kopf, der Herkunft und Bildungsstand als viel zu wichtig bewertet.

Und wenn der Bauch nein sagt, macht es vielleicht wirklich nicht viel Sinn. Dann lasst es auch mal sein. Niemand sollte glauben, dass ein bestimmter Mensch der einzige mögliche Partner ist, denn da droht ein äußerst ungesundes Abhängigkeitsverhältnis. Für jede Menschen auf der Welt gibt es mehrere, sogar sehr viele mögliche Partner. Längst nicht nur einen.

Für Frauen mit besserer Bildung ist es aber schon schwer, einen Partner zu finden, denn diese modernen Frauen passen nicht in die althergebrachten Vorstellungen von einer glücklichen Beziehung. Männer suchen nicht unbedingt nach dem hellen Kopf, sondern nehmen gern auch mit einer hübschen Sekretärin vorlieb, während hochgebildete Frauen umgekehrt viel seltener „nach unten“ heiraten. Sie haben online also vergleichsweise wenig Auswahl bei ziemlich hohen eigenen Ansprüchen.

Es kann deshalb auch ein Vorteil sein, dass sich in Online-Partnerbörsen Menschen kennenlernen, die unter realen Bedingungen vielleicht nie zueinanderfinden würden. Die Wissenschaftlerin und der Landschaftspfleger – warum sollte das eine unmögliche Verbindung sein?! Vielleicht wird es einfach Zeit, dass sich etwas verändert!

Ein paar Tipps zum Weitersurfen

Wenn es Sie interessiert, wie Online-Partnervermittlungen funktionieren und auf welche Art und Weise die Partnersuche online im Netz am erfolgreichsten sein kann, empfehle ich ihnen unseren Partnerbörsen-Vergleich unter www.produe.com.

Dort gibt es auch einen umfangreichen Ratgeber-Teil mit Hintergrundinformationen zu Partnervermittlern im Netz und nachweislich erfolgreiche Tipps und Tricks rund um die Partnersuche im Netz.

Zum Ratgeber „Partnersuche im Internet“ »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.