Warum ein Fünkchen Wahrheit manchmal langt

Gebhard Roese, von mir sehr geschätzter Kolumnist und Autor im FlirtXpert Magazin vom Singleboersen Vergleich, hat anscheinend auch das vor ein paar Tagen von mir rezensierte Buch „Profil.Neu.Rose“ zur Kritik erhalten. Oder hat einfach nur meine Meinung hier gelesen. Oder wie auch immer.

Auf jeden Fall scheint es mir nach der Lektüre seines Artikels, das die Partnersuche, egal ob on- oder offline, etwas sakrosanktes ist. Etwas, über das man sich nicht ganz trivial einfach amüsieren kann:

(….) und dann kommt dieser Nebensatz: „Und es enthält sicher auch mehr als ein Fünkchen Wahrheit“. Wisst ihr, dieses Fünkchen ist mir nicht genug.
Die Wahrheit der Partnersuche kann schön und sie kann grausam sein – doch eines sollte sie nie sein: oberflächlich und auf Effekthascherei ausgelegt. (…)

Ja, aber warum denn nicht auch?
Vielleicht habe ich einen anderen Anspruch an „Trivial-Literatur“ und möchte mich mitunter einfach nur unterhalten. Ohne zu reflektieren. Mit einem Glas Wein auf dem Tisch und dem Buch in der Hand einen verregneten Sonntagnachmittag nicht vor der Glotze, sondern mit einem einfachen Buch, das gar nicht den Anspruch auf endgültige Wahrhaftigkeit oder Weiterbildung erhebt, verbringen.

Apropos Glotze:  Hin und wieder darf es nämlich, neben den tollen ARTE-Themenabenden, auch mal eine ordentliche Portion „Desperate Housewives“ oder eine dieser schrecklichen Prekariats-Dokus auf einem Privatsender sein. Ohne schlechtes Gewissen 🙂

(…) Wenn wir etwas lesen wollen, dann die Wahrheit – und zwar ohne sie so zu „doktern“, und ohne dass am Ende sinngemäß druntersteht: „Na guckt mal, war ich nicht wirklich großartig? (…)

Wenn mit dem „wir“ nicht auch ich gemeint bin…
Denn ich lass mich hin und wieder auch gerne mal in eine Fiktion entführen und vergesse dabei den Alltag und meine Funktion im selbigen.

Schade übrigens, dass sich das FlirtXpert Magazin gegenüber Meinungen von aussen so verschlossen zeigt. Ich hätte mein Feedback nämlich gern in einem Artikel-Kommentar platziert, aber da das nicht möglich ist (Warum eigentlich?) muss ich meinen Kommentar halt hier publizieren. Und freue mich nun auf Meinungen unserer Leser und Leserinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.