Romantic Scam – Heiratsschwindler gehen mit der Zeit

Heiratsschwindler sterben nicht aus. (Quelle: WTL photos by flickr.com)

Liebe und rosarote Brillen, das gehört zusammen wie Pech und Schwefel. Wer Liebe verspricht, hat oft leichtes Spiel. Bis der Schwindel auffliegt, ist er längst über alle Berge … oder hat sich, wie im aktuellen Beispiel, sowieso nie blicken lassen.

Romantic Scam – der Begriff klingt ja gar nicht so übel, wenn man nicht weiß was „Scam“ ist. Es klingt halt ein bisschen wie Spam, doch Scam ist mehr als das, es ist das englische Wort für Betrug. Hinter dem Begriff Romantic Scam verbirgt sich also viel mehr als nur Spam, es ist die gemeinste Niedertracht. Romantic Scammer sind moderne Online-Heiratsschwindler, ihre Masche ist wirklich ausgeklügelt und funktioniert bei vielen Frauen.

Betroffen sind vor allem Frauen über 40, die im besten Fall sogar geschieden sind. Man nimmt einfach an, dass sich Frauen über 40 ein gewisses finanzielles Polster erarbeitet haben und versucht das auf romantischem Wege „abzuschöpfen“.

Er ist der perfekte Lebenspartner?!

Erschreckend und im Vergleich zum herkömmlichen Heiratsschwindel noch zusätzlich ungerecht ist, dass der Scammer überhaupt keinen finanziellen Aufwand hat. Schöne Worte und Einfühlungsvermögen reichen vollkommen aus. Ein Haus, Boot oder schnelles Auto muss er hingegen nicht präsentieren, denn wirklich sehen werden sich die Verliebten sowieso nur an der Webcam, jedoch nie in der Realität. Da wird allerdings gechattet bis die Drähte glühen. Mails gehen hin und her. Ein bisschen Sex darf natürlich auch sein, das wichtigste ist jedoch: Der Scammer präsentiert sich als der perfekte Lebenspartner. Fröhlich, sympathisch, einfühlsam und natürlich hat er ganz ähnliche Interessen wie das angebliche Objekt seiner Begierde.

Nach dem ersten Kennenlernen beginnt die Zeit der leeren Versprechungen. Denn will man ihn kennenlernen, kommt ganz bestimmt etwas dazwischen. Immer wieder platzen Pläne und Verabredungen, weil der Scammer angeblich ein extrem beschäftigter Geschäftsmann ist.

Geld: Irgendwann geht´s ans Eingemachte.

Noch einen Schritt später geht es dann um das liebe Geld. Keine richtig großen Beträge, sondern vielleicht mal ein Gefallen für 1.000 Euro. Das ist für uns vergleichsweise wenig Geld, in anderen Teilen der Welt kann man davon jedoch ganze Familien über Monate ernähren. Doch wie wichtig dieses Geld für den Scammer tatsächlich ist, soll die Umworbene nicht erfahren. Sie weiß nur von dem kleinen Gefallen und dem Versprechen, es bald zurück zu bekommen.

Wenn man seit Monaten mailt, chattet und telefoniert, sich die Liebe gestanden hat und pausenlos zueinander Kontakt hält, ist es schwer den Überblick zu behalten. Es ist kaum möglich einen Scammer aus dem eigenen Leben herauszuhalten, denn er legt es darauf an, ein Teil davon zu werden. Wer an die wahre Liebe glaubt, der trägt die rosarote Brille … und schickt das angefragte Geld. Natürlich schickt man seinen Lieben Geld. Selbstverständlich! Wäre schlimm, wenn es anders wäre!

Voll verarscht: Die bittere Pille der Erkenntnis

Schlimm ist aber vor allem der Moment, wenn man versteht, dass die ganze Geschichte eine große Seifenblase ist, von vorn bis hinten erlogen. Bei einem großen Vertrauensvorschuss kann es lange dauern, bis man erkennt: Der ach so tolle, ideale Lebenspartner hegt gar keine echten Gefühle, ihn treibt nur der Drang nach dem Geld. Hat er Konsequenzen zu befürchten? Kaum!

Via Internet ist das knüpfen der Kontakte ganz einfach und die spätere Strafverfolgung schwer. Im Prinzip kann jeder Kontakt im Internet ein Fake sein. Sind Sie sich sicher, dass all Ihre Chatkontakte das sind, was sie vorzugeben scheinen?

5 thoughts on “Romantic Scam – Heiratsschwindler gehen mit der Zeit

  1. Blömeke Rosi

    Der Artikel Romantik-Scam ist sehr aufschlussreich für mich gewesen.
    Seit 3 Monaten habe ich einen Chat-Kontakt. Erst wurden mir Bilder von einem General der US-Army präsentiert,da ich von diesem General einen Bericht im CNN gesehen habe, seinen richtigen Namen erfuhr und Nachforschungen anstellte, flog die Sache auf. Prompt kamen andere Bilder
    und tausend Entschuldigungen,im Videochat wurde mir auch dieser Mann präsentiert, auch diese Sache flog auf, vor 3 Tagen erneute Bilder, Videochat und die Person stimmte wieder überein, Geständnis und gleichzeitig 1. Geldforderung für einen Flug seines Sohnes, er in einem Internat in Ghana ist,zu mir nach Deutschland. Geld habe ich keines geschickt, er sollte selbst einen Weg finden. Mal sehen wie es weitergeht. Geld ist keines von mir zu erwarten. Er beteuert nach wie vor, das ich seine große Liebe bin.

    Reply
  2. Pingback: Eine Russin erobern – aber ohne Western Union

  3. Sausawind

    Auf jeden Fall kein Geld senden sowie sofort den Kontakt abbrechen . Nicht den Fehler machen den Scammer auf seine Fehler aufmerksam machen, die lernen dann daraus und sind uns Frauen dann immer einen Schritt vorraus.

    Reply
  4. Manutraumtanz

    ….ich habe in einer Online-Partnerbörse jemanden kennengelernt, wo ich misstrauisch wurde. Waren die üblichen Signale. Erst wollte ich meine Bauchgefühle überhören, habe dann aber im Treuetestportal diesen Typen gecheckt…Bingo – er hatte noch zwei andere am Start!

    Reply
  5. Neuhalfen

    Ich habe einen sehr aktuellen Fall erlebt. Ich wurde über Facebook angeschrieben und habe mich erst einmal darauf eingelassen. Aus lauter Neugierde. Es fing ganz harmlos an, dann plötzlich sollten wir nur noch über Viber schreiben. OK. Da ich ein sehr misstrauischer Mensch bin habe ich über Google das Foto suchen lassen. Es stellte sich heraus das Foto nicht Paul L. war sondern Michael Tellinger ein auch in Europa bekannter Autor, der auch schon in Deutschland Vorträge hielt. Ich habe daraufhin diesen sogenannten Paul damit konfrontiert. Eine Ausrede nach der anderen kam. Plötzlich erhielt ich Fotos von seinen Töchtern, ein angeblich richtiges Foto von ihm, hat sich 1000 mal entschuldigt, dass würde nie wieder passieren usw. Ich habe dieses Spiel weiter mitgemacht, weil ich diesen Dreckskerlen einmal die andere Seite zeigen wollte. Ich könne auch mit seinen Töchtern selbst sprechen usw. Liebesschwüre einer nach dem anderen. Er will mich besuchen kommen usw. Plötzlich musste er für einen Vertrag nach Südafrika. Ich bekam Bilder von der Ankunt, Bilder von ihm und seinen Töchtern, Bilder von der Baustelle usw. Dann hatte er plötzlich Probleme mit seiner Bankkarte und die Mädchen mussten mit einer Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus in Johannesburg. Er bräuchte dringend meine finanzielle Hilfe. Ich natürlich gefragt wieviel denn. 2.500,00 €, was ich dann geschrieben habe möchte ich hier nicht wiedergeben. Ich habe nun Kontakt zur Polizei aufgenommen, damit diesen Burschen das Handwerk gelegt wird.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.