Nach der Trennung: Eine neue Liebe finden

Oft ist der gemeinsame Weg irgendwann zuende. (Quelle: Keo 101 by flickr.com)

Nach Scheidung oder Beziehungsaus fühlt man sich oft so einsam, dass man sofort wieder auf die Suche gehen möchte. Sich für eine neue Beziehung etwas Zeit zu lassen, ist aber der bessere Weg.

Es ist nicht so einfach, nach einer Trennung wieder ins Leben zu finden. Gerade derjenige, der verlassen wurde, tut sich schwer. Während der Partner, der die Trennung angeregt hat, ja in der Regel schon lange Pläne in diese Richtung schmiedet, wird der andere relativ plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt. Am Anfang steht er unter Schock, es dauert einige Zeit, um überhaupt zu begreifen, dass man plötzlich allein ist.

Dann beginnt ein schier unendlicher Liebeskummer. Das plötzliche Alleinsein ist die Hölle. Sowohl das rein physische sich allein in einer Wohnung aufhalten, genauso wie das emotionale Entscheidungen allein treffen, sich nicht mehr absprechen können, auf eine wichtige emotionale Stütze verzichten müssen – alles ist unendlich schwer.

Es beginnt ein verständlich großer Katzenjammer, der bei manchen Wochen, im Regelfall Monate, manchmal aber sogar Jahre anhält. Gleichzeitig ist die die Zeit des Liebeskummers aber auch die Zeit in der man am wenigsten allein sein will – ein Zwiespalt, der sich nur schlecht lösen lässt.

Menschen mit Liebeskummer sind nicht sehr attraktiv. Man erkennt sie buchstäblich schon von weitem und viele halten sich fern von ihnen. Um so sehr sie sich bemühen, attraktiv zu erscheinen, weil sie eben nicht allein sein wollen, an ihnen ist etwas, das andere abstößt, denn im Kopf sind sie nicht frei und deshalb keine potenziellen Partner. Die meisten unter Liebeskummer Leidenden fahren eine dieser beiden Strategien:

1. Abwechslung auf Teufel komm raus

Die beste Therapie gegen Kummer jeder Art ist Abwechslung, an den Grund des Kummers einfach nicht mehr denken und soviel es geht leben und erleben. Bei Liebeskummer funktioniert das allerdings nur bedingt.

Irgendwann muss man sich mit den Tatsachen auseinandersetzen und den eigenen Kummer zulassen. Nur so kann man sich davon befreien und irgendwann eine neue Beziehung eingehen, die mehr ist als schneller, spontaner Sex.

2. In ein Loch kriechen

Weit verbreitet ist auch die sehr ungesunde Taktik, sich bei Liebeskummer vollkommen abzuschotten, tage- und wochenlang mit niemandem zu reden, nur in der Wohnung zu sitzen, melancholische Musik zu hören und zu weinen. Vielleicht unterbrochen von der täglichen Arbeit, wo man dann aber auch nichts zustande bringt.

Sich zu verkriechen hat den Vorteil, dass man sich in dieser schweren Phase auf sich selbst besinnt und sich mit dem Thema auseinandersetzt. Wer aber gar nicht an die „frische Luft“ kommt und keine Einflüsse von außen zulässt, der versinkt in einer total unrealistischen Gedankenwelt und wird den Liebeskummer auch nicht los.

Der beste Weg Liebeskummer hinter sich zu lassen, ist die Kombination aus diesen beiden Wegen. Dazu gehört es auch, sich nach einiger Zeit wieder zu daten und auch mal eine Affäre einzugehen. Man landet ja sowieso nicht mit jedem Date einen Treffer und will ja auch einfach nur wieder am Leben teilnehmen … flirten … den Markt checken. Das ist voll in Ordnung so!

Nur am Anfang, wenn man noch total verkrampft aus der Wäsche schaut, da sollte man das lieber lassen. Mehr als mitleidige Blicke sind da echt nicht zu holen. Erstmal muss man mit sich ins Reine kommen, den ganzen Kram und die olle, alte Liebe hinter sich lassen.

Wer nur in die Vergangenheit schaut, kann vorne nix sehen, ist ja klar. Also erst abschließen und dann nach vorne preschen, sonst gibt´s nur Unfälle und Katastrophen.

Nach der Trennung: Eine neue Liebe finden

Nach Scheidung oder Beziehungsaus fühlt man sich oft so einsam, dass man sofort wieder auf die Suche gehen möchte. Sich für eine neue Beziehung etwas Zeit zu lassen ist aber der bessere Weg.

Es ist nicht so einfach, nach einer Trennung wieder ins Leben zu finden. Gerade derjenige, der verlassen wurde tut sich schwer. Während der Partner, der die Trennung angeregt hat ja in der Regel schon lange Pläne in diese Richtung schmiedet, wird der andere relativ plötzlich vor vollendete Tatsachen gestellt. Am Anfang steht man unter Schock, es dauert einige Zeit, um überhaupt zu begreifen, dass man plötzlich allein ist.

Dann beginnt ein schier unendlicher Liebeskummer. Das plötzliche Alleinsein ist die Hölle. Sowohl das rein physische sich allein in einer Wohnung aufhalten, genauso wie das emotionale Entscheidungen allein treffen, sich nicht mehr absprechen können, auf eine wichtige emotionale Stütze verzichten müssen – alles ist unendlich schwer.

Es beginnt ein verständlich großer Katzenjammer, der bei manchen Wochen, im Regelfall Monate, manchmal aber sogar Jahre anhält. Gleichzeitig ist die die Zeit des Liebeskummers aber auch die Zeit in der man am wenigsten allein sein will – ein Zwiespalt, der sich nur schlecht lösen lässt.

Menschen mit Liebeskummer sind nicht sehr attraktiv. Man erkennt sie buchstäblich schon von weitem und viele halten sich fern von ihnen. Um so sehr sie sich bemühen, attraktiv zu erscheinen, weil sie eben nicht allein sein wollen, an ihnen ist etwas, das andere abstößt, denn im Kopf sind sie nicht frei und deshalb keine potenziellen Partner. Die meisten unter Liebeskummer leidenden fahren eine dieser beiden Strategien:

1. Abwechslung auf Teufel komm raus

Die beste Therapie gegen Kummer jeder Art ist Abwechslung, an den Grund des Kummers einfach nicht mehr denken und soviel es geht leben und erleben. Bei Liebeskummer funktioniert das allerdings nur bedingt.

Irgendwann muss man sich mit den Tatsachen auseinandersetzen und den eigenen Kummer zulassen. Nur so kann man sich davon befreien und irgendwann eine neue Beziehung eingehen, die mehr ist als schneller, spontaner Sex.

2. In ein Loch kriechen

Weit verbreitet ist auch die sehr ungesunde Taktik, sich bei Liebeskummer vollkommen abzuschotten, tage- und wochenlang mit niemandem zu reden, nur in der Wohnung sitzen, melancholische Musik hören und weinen. Vielleicht unterbrochen von der täglichen Arbeit, wo man dann aber auch nichts zustande bringt.

Sich zu verkriechen hat den Vorteil, dass man sich in dieser schweren Phase auf sich selbst besinnt und sich mit dem Thema auseinandersetzt. Wer aber gar nicht an die „frische Luft“ kommt und keine Einflüsse von außen zulässt, der versinkt in einer total unrealistischen Gedankenwelt und wird den Liebeskummer auch nicht los.

Der beste Weg Liebeskummer hinter sich zu lassen, ist die Kombination aus diesen beiden Wegen. Dazu gehört es auch, sich nach einiger Zeit wieder zu daten und auch mal eine Affäre einzugehen. Man landet ja sowieso nicht mit jedem Date einen Treffer und will ja auch einfach nur wieder am Leben teilnehmen … flirten … den Markt checken. Das ist voll in Ordnung so!

Nur am Anfang, wenn man noch total verkrampft aus der Wäsche schaut, da sollte man das lieber lassen. Mehr als mitleidige Blicke sind da echt nicht zu holen. Erstmal muss man mit sich ins Reine kommen. Den ganzen Kram und die olle, alte Liebe hinter sich lassen. Wer nur in die Vergangenheit schaut, kann vorne nix sehen, ist ja klar. Also erst abschließen und dann nach vorne preschen, sonst gibt´s nur Unfälle und Katastrophen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.