Mein Nachbar Thomas oder Geiz ist doch nicht geil

Ein gutes Aussehen verdeckt so manche Mogelpackung. (Quelle: Steve Punter by flickr.com)

Er ist ein richtig gutaussehender Kerl. Gerade 40 geworden und so sieht er längst nicht aus. Sportlich, aber nicht übertrieben muskulös und, das ist ganz erstaunlich, er ist immer perfekt angezogen. Trendbewusst, nie aufdringlich, klassisches, sehr anziehendes Understatement … so dachte ich bisher über meinen Nachbar Thomas. Das Einzige was nicht so recht ins Bild zu passen schien, war seine kleine Wohnung im Dachgeschoss da oben. Sie ist halt verbaut, mit vielen Schrägen, aber wahrscheinlich hat er sie sehr charmant eingerichtet. Ach und sein Auto, ein unaufregender dreier Golf, aber auch das hat ja irgendwie Stil.

Das Kennenlernen

Seit neuestem kenne ich Thomas ein wenig näher. Es war viel einfacher, als ich immer gedacht hatte. In der Vorweihnachtszeit will man natürlich backen, die Nichten wurden extra eingeflogen und dafür braucht man? Richtig, Zucker. Der war mir aber ausgegangen, was sich an einem Sonntagvormittag gern als problematisch erweist. Natürlich waren alle im Haus plötzlich ausgeflogen, ich glaub ja nicht, dass die alle in die Kirche gehen, vielleicht haben sie die letzten Sonnenstrahlen aufgesaugt. Jedenfalls ging nur Thomas an die Tür und hatte Zucker in großen Tüten. Wir kamen ein bisschen ins Gespräch und haben uns für den Wochenendeinkauf verabredet. In Ermangelung eines Autos nehme ich jede Gelegenheit wahr, eine Palette Milch einzulagern.

Was dann passiert, hätte ich mich allerdings gern erspart, denn soviel wollte ich über den schönen Thomas eigentlich gar nicht wissen. Mein gesunder, knackiger Alltagsheld kauft nämlich beim Discounter. Nicht nur Milch und die Nudeln, nein auch Frischwaren, Wurst, Käse, sogar den Wein und seine erste Wahl ist zu allem Übel auch noch die Eigenmarke. Dazu erzählte er mir die ganze Zeit, wie gut all die Produkte doch wären, was ich grundsätzlich ja gar nicht in Zweifel ziehe. Wenn jemand diese Wahrheit wie ein Menetekel vor sich herträgt, da beginne ich schon mal zu zweifeln. (Und niemand kann mir erzählen, dass der zweitgünstigste Discounterwein wirklich was taugt.)

Geiz wirkt eher abstoßend

Ich weiß auch nicht genau woran es liegt, aber mein Interesse an Thomas ist seitdem stark geschrumpft. Fertiggerichte und Discounterwein, das war ein Einblick in sein Privatleben, für den ich eine rosarote Brille echt hätte gebrauchen können. Der Traummann soll doch interessant sein, beeindrucken, überraschen – an Fertigpizza ist nun aber überhaupt nichts Überraschendes. Der Schönling ist ein alter Knauser und deshalb noch allein, wie ich kühn vermute. Am Aussehen kann es ja nicht liegen.

Wer mich oder sonst eine Frau gewinnen will, sollte großzügig sein, sollte zum Essen ausführen und kreative Ideen haben, sich selbst lieben und sich selbst pflegen. Geht das mit Discounter-Wein? Dass so vielen Männern nicht klar ist, wie viel Eindruck auch solche Kleinigkeiten hinterlassen! Wirklich schade! Denn selbstverständlich kann man auch vom Einkauf eines Menschen auf seinen Charakter schließen. Bier, Wein oder Schnaps; Brot, frisch oder aus der Tüte. Frisch oder abgepackt, das sind riesige Unterschiede. Ich stehe auf frisch in jeder Hinsicht und frisch und knackig sieht der Thomas auch aus. Man nennt das Mogelpackung, denn frisch und knackig ist irgendwie nur seine Schale. Selbst die Wohnung ist es nicht. Seinen Einrichtungsstil nennt man neudeutsch Höffner-Schick. Aber: Alles extremst aufgeräumt und sauber. Das immerhin gefällt mir an Thomas grundsätzlich. Männer, die die Wohnung in Ordnung halten, sind ja eher Mangelware.

Partnersuche per Geiztest

Insgesamt ist der Thomas doch nicht mein Fall, bei allem guten Aussehen, er ist mir einfach zu geizig. Tagliatelle aus der Tüte, dazu muss ich nicht eingeladen werden, die bekomme ich selbst frisch viel besser hin. Mein Entdeckerdrang ist vollends eingeschlafen, das Dachgeschoss praktisch nicht mehr existent. Früher wusste ich, wann Thomas zur Arbeit ging und wieder nach Hause kam – einmal zusammen eingekauft und die Neugier ist komplett verflogen.

Ich hab den Einkaufs-Geiz-Test übrigens in meine Partnersuche integriert, zusammen einkaufen muss später schließlich auch gut klappen. Dass sich so der Charakter offenbart, kann der Beziehungsanbahnung ja wirklich nicht schaden.

ein Nachbar Thomas oder Geiz ist doch nicht geil

Er ist ein richtig gutaussehender Kerl. Gerade 40 geworden und so sieht er längst nicht aus. Sportlich, aber nicht übertrieben muskulös und, das ist ganz erstaunlich, er ist immer perfekt angezogen. Trendbewusst, nie aufdringlich, klassisches, sehr anziehendes Understatement … so dachte ich bisher über meinen Nachbar Thomas. Das einzige was nicht so recht ins Bild zu passen schien, war die kleine Wohnung im Dachgeschoss da oben. Sie ist verbaut, mit vielen Schrägen, wahrscheinlich hat er sie sehr charmant eingerichtet. Ach und sein Auto, ein unaufregender dreier Golf, aber auch das hat ja auch irgendwie Stil.

Das Kennenlernen

Seit neuestem kenne ich Thomas ein wenig näher. Es war viel einfacher, als ich immer gedacht hatte. In der Vorweihnachtszeit will man natürlich backen, die Nichten wurden extra eingeflogen und dafür braucht man? Richtig, Zucker. Der war mir aber ausgegangen, was sich an einem Sonntagvormittag gern als problematisch erweist. Natürlich waren alle im Haus plötzlich ausgeflogen, ich glaub ja nicht, dass die alle in die Kirche gehen, vielleicht haben sie die letzten Sonnenstrahlen aufgesaugt. Jedenfalls ging nur Thomas an die Tür und hatte Zucker in großen Tüten. Wir kamen ein bisschen ins Gespräch und haben uns für den Wochenendeinkauf verabredet. In Ermangelung eines Autos nehme ich jede Gelegenheit wahr, eine Palette Milch einzulagern.

Was dann passiert, hätte ich mich allerdings gern erspart, denn soviel wollte ich über den schönen Thomas eigentlich gar nicht wissen. Mein gesunder, knackiger Alltagsheld kauft nämlich beim Discounter. Nicht nur Milch und die Nudeln, nein auch Frischwaren, Wurst, Käse, sogar den Wein und seine erste Wahl ist zu allem Übel auch noch die Eigenmarke. Dazu erzählte er mir die ganze Zeit wie gut die Sachen doch wären, was ich grundsätzlich ja auch glaube, aber wenn es jemand wie ein Menetekel vor sich herträgt, da beginnt man auch zu zweifeln. (Niemand kann mir erzählen, dass der zweitgünstigste Discounterwein wirklich was taugt.

Geiz wirkt abstoßend

Ich weiß auch nicht genau woran es liegt, aber mein Interesse an Thomas ist seitdem stark geschrumpft. Fertiggerichte und Discounterwein, das war ein Einblick in sein Privatleben, für den ich eine rosarote Brille echt hätte gebrauchen können. Der Traummann soll doch interessant sein, beeindrucken, überraschen – an Fertigpizza ist nun aber überhaupt nichts Überraschendes. Der Schönling ist also ein alter Knauser, deshalb ist er noch allein, am Aussehen kann es ja nicht liegen.

Wer mich oder sonst eine Frau gewinnen will, sollte großzügig sein, sollte zum Essen ausführen und kreative Ideen haben, sich selbst lieben und sich selbst pflegen. Geht das mit Discounter-Wein? Dass so vielen Männern nicht klar ist, wie viel Eindruck auch solche Kleinigkeiten hinterlassen! Wirklich schade! Denn selbstverständlich kann man auch vom Einkauf eines Menschen auf seinen Charakter schließen. Bier, Wein oder Schnaps; Brot, frisch oder aus der Tüte. Frisch oder abgepackt, das sind riesige Unterschiede. Ich stehe auf frisch in jeder Hinsicht und frisch und knackig sieht der Thomas auch aus. Man nennt das Mogelpackung, denn frisch und knackig ist irgendwie nur seine Schale. Die Wohnung ist es nämlich auch nicht. Man nennt den Einrichtungsstil neudeutsch Höffner-Schick. Aber: Alles extremst aufgeräumt und sauber. Das immerhin gefällt mir an Thomas grundsätzlich. Männer, die die Wohnung in Ordnung halten, sind ja eher Mangelware.

Partnersuche per Geiztest

Insgesamt ist der Thomas doch nicht mein Fall, bei allem guten Aussehen, er ist mir einfach zu geizig. Tagliatelle aus der Tüte, dazu muss ich nicht eingeladen werden, die bekomme ich selbst frisch viel besser hin. Mein Entdeckerdrang ist vollends eingeschlafen, das Dachgeschoss ist praktisch nicht mehr existent. Früher wusste ich, wann Thomas zur Arbeit ging und wieder nach Hause kam, aber einmal zusammen einkaufen und die Neugier ist komplett gesättigt.

Ich hab den Einkaufs-Geiz-Test in meine Partnersuche integriert, dass muss später schließlich auch gut klappen. Der Einkauf offenbart den Charakter – dann weiß ich gleich Bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.