Endlich was Festes – wie stell ich’s an?

Eine Beziehung braucht Halt. (Bildquelle: uetz0815 by flickr.com)

Nach glücklosen Beziehungen neigt man schon mal zu heftigen Reaktionen und pfeffert beim nächsten Flirt die Karten gleich auf den Tisch, um weiteren Enttäuschungen aus dem Weg zu gehen. „Ich will eine feste Beziehung!“ – findet man mit dieser Ansage wirklich einen Partner?

Nicht mit der Tür ins Haus fallen, auch nicht online

Im Alltag läuft niemand mit dem „Ich will was Festes“-Schild herum, im Internet finden sich solche Beispiele durchaus. Leute, die gleich mit dem ersten Satz klarmachen, dass sie sich binden wollen. Diese Strategie ist einem Kennenlernen ziemlich abträglich. Warum sollte ich mit einer Person anbandeln, wenn ich selbst noch gar nicht genau weiß, ob ich mir mit ihr auch etwas Festes vorstellen kann? Niemand weiß das nach der oberflächlichen Sichtung eines Profils.

Denn während man draussen in der richtigen Welt durch Mimik, Gestik, Stil oder Humor auffällt, ohne dass das groß bewusst wird, hängt die Darstellung im Internet komplett von der Selbstwahrnehmung ab: Wer sein Profil ausfüllt, entscheidet allein wie andere Nutzer ihn wahrnehmen und somit ein Stück weit auch, was sie beim ersten Eindruck von ihm halten.

Gleiches gilt für den Kinderwunsch. Sie dürfen ruhig erwähnen, dass Sie kinderlieb sind, der Begriff „Familienmensch“ wird dafür gern genommen. Dass man um jeden Preis Kinder möchte, sollte man doch eher für sich behalten, sonst fühlen sich potenzielle Partner, egal welchen Geschlechts, schnell genötigt. Vom ersten Kennenlernen bis zum Kind sollte etwas Zeit verstreichen.
Eine Familie zu gründen ist schließlich ein bedeutenderer Schritt, als „nur“ eine feste Beziehung einzugehen.

An dieser Stelle sei ein kleiner Einschub erlaubt: Wenn Sie wirklich ein echter Familienmensch sind und einen ausgeprägten Wunsch nach Zusammensein in einer kompletten Familie – mit Kind(ern) – haben, schauen Sie im Netz mal bei einer der Partnerbörsen für Alleinerziehende oder Singles mit Familienwunsch vorbei. Es lohnt sich. Ein Beispiel für eine erfolgreiche Seite finden Sie z.B. unter der Adresse http://www.moms-dads-kids.de/

Was Festes – was ist das eigentlich?

Zwei unterschiedliche Menschen müssen nicht zwangsläufig etwas Ähnliches unter „was Festem“ verstehen, schließlich hat sich die Vorstellung von einer Partnerschaft in den letzten Jahrzehnten stark verändert.

Sind Sie nun selbst ein eher altmodischer Typ, müssen Sie nicht nur abchecken, ob Ihr Traumpartner was Festes will, sondern wie genau das aussehen wird. Was Festes heißt heutzutage nicht mehr zwangsläufig verloben, heiraten, zusammenziehen, Kinder, Arbeit, Altenteil – für immer.

Was Festes kann durchaus auch ohne Heirat, ohne Kinder oder ohne zusammenzuziehen funktionieren. Ob Ihnen das persönlich passt, können nur Sie beantworten. Vor allem die Sache mit dem „für immer“ wird heute lockerer gesehen. Die Hälfte aller Ehen wird wieder geschieden, damit wird Scheidung ganz normal. „Was Festes“ muss also längst nicht für immer sein.

Lassen Sie sich Zeit

Dass Sie sich eine feste Beziehung wünschen, sollten Sie beim Kennenlernen nicht großartig kommentieren. Erst mit der Zeit werden Sie feststellen, ob dieses Bedürfnis auf Gegenseitigkeit beruht. Wenn es das nicht tut, können Sie immer noch deutliche Fragen stellen, um sich Gewissheit zu verschaffen. Dann heißt es allerdings Adieu.

Wenn Sie Ihr grundsätzliches Bedürfnis zeitig in den Raum stellen, verschrecken Sie Ihre Bekanntschaft. Sicherheit erlangt man nicht durch bloße Willensbekundungen, sondern nur durch mit der Zeit gewonnene positive Erfahrungen. Es gibt dafür keine Zeitvorgaben. Lassen Sie die Beziehung auf sich zukommen. Wenn beide Partner am selben Strang ziehen, wird sich wie von selbst eine feste Beziehung und auch mehr ergeben.

Gehen Ihre Vorstellungen hingegen weit auseinander, sollten Sie beizeiten den Rückzug antreten. Sie können keinen Menschen zu einer festen Beziehung überreden, die Erkenntnis muss von innen kommen. Lösen Sie sich rechtzeitig aus einer Affäre, nur dann besteht noch eine kleine Chance auf ein Happy End.

Auch hier zum Abschluss wieder ein kleiner Web-Tipp
Ein sehr guter Weg, Menschen kennenzulernen die man sonst nie getroffen hätte stellt das Internet dar. Und tatsächlich ist das Netz mittlerweile auf Platz 3, nach Arbeit und Freundeskreis, der Top-Treffpunkte für Singles aufgerückt. Fast jeder zweite unter uns kennt mittlerweile jemanden, der sich im Internet verliebt hat. Das Problem, wenn man „etwas Festes“ möchte: Viele Internet-Kontakte sind sehr flüchtig – Die vermeintlich hohe Auswahl und leichte Verfügbarkeit setzt die Trennungs-Schwelle hinab.

Die Lösung ist so banal wie einfach:
Nutzen Sie für die „ernsthafte“ Partnersuche im Internet auch Angebote, die diesen Anspruch kommunizieren und es Mehrfachkontaktern und Beziehungs-Switchern nicht ganz so einfach machen. Eine Übersicht über solche Anbieter mit detaillierter Analyse und Zielgruppen-Empfehlungen finden Sie z.B. unter http://www.produe.com/partnervermittlungen.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.