Elitepartner: Ein Paar Gedanken zur VIP-Mitgliedschaft

VIP PartnerschaftNeben der normalen „Premium-Mitgliedschaft“ bietet Elitepartner noch den besonders hervorgehobenen Status des VIPs an. Was macht, neben dem deftigen Preisaufschlag, den Unterschied aus? Bringt dieser relativ neue Status überhaupt ein Chancenplus im Gerangel um die vorderen Plätze des Herzens?
Elitepartner.de ist im Marketing sehr effektiv – Da liegt der Verdacht nahe, das sich dieser neue VIP-Status doch zunächst für den Betreiber in klingende Münze verwandeln soll.

Blicken wir also zunächst auf den Preis der laut Elitepartner beliebtesten Angebote: Die einjährige Premium-Mitgliedschaft schlägt ohne Rabatte mit immerhin 358.80 Euro zu Buche. Das neue VIP-Angebot toppt das locker: 478.80 Euro kostet eine solche Mitgliedschaft bei Elitepartner pro Jahr. Immerhin 120 Euro Zuschlag kostet also dieses Angebot. Was erhält man dafür?

Der wichtigste Vorteil erscheint mir, das Elitepartner versucht, eines der Grundprobleme der kommerziellen Partnervermittlung im Web anzugehen: Die Karteileichen, die nicht antworten können, weil sie nur Test-Status haben. Mit der VIP-Mitgliedschaft können Test-Mitglieder auf Anschreiben von VIP-Mitgliedern antworten. Aber nur, wenn Sie jünger sind als 30 Jahre.

Schade: Eine gute Idee wurde hier nur halbherzig umgesetzt. Denn die Zielgruppe von Elitepartner.de ist meiner Erfahrung nach eher Ü-30 – Der VIP-Status lohnt sich hier also wohl hauptsächlich für „ältere Herren“ auf der Suche nach jüngeren Partnerinnen. Sofern diese bei Elitepartner.de angemeldet sind. Wenn sich die Marketing-Strategen der Geschäftsleitung hier etwas mutiger gezeigt hätten, wäre das wohl das Killer-Argument für die VIP-Mitgliedschaft geworden und hätte Elitepartner.de auch deutlich vor der Konkurrenz platziert.

Die restlichen Vorteile der VIP-Mitgliedschaft erscheinen mir deutlich weniger Geldwert: Ob meine Anzeige in den Partnervorschlägen hervorgehoben wird, ich eine virtutelle Rose versenden kann oder ob ich mehr Fotos einstellen kann, ist mir persönlich kaum 120 Euro wert. Auch den Express-Service werde ich kaum nutzen. Und ob es wirklichen Mehrwert darstellt, wenn ich Partnervorschläge ohne Foto ausfiltern kann? Das kann jede Singlebörse bereits im Gratis-Modus und in eine teuere Partnervermittlung gehe ich, weil ich meinen Seelenverwandten suche. Da geht es doch mehr um Matchingpunkte, oder nicht? Klar isst das Auge mit, aber ich zahle viel Geld für eine optimale Dienstleistung.

Und diese optimale Dienstleistung erhalte ich als Premium-Mitglied genau gleich. Deswegen ist die VIP-Mitgliedschaft in der derzeitigen Ausgestaltung nichts für mich. Die 120 Euro investiere ich lieber in ein schickes Dinner mit einem Elitepartner-Date.
Sollte irgendwann einmal die Beschränkung mit den U-30 Kunden aufgehoben werden, kann man über ein Upgrade nachdenken, denn dann wäre man ganz plötzlich als VIP Mitglied in einer wirklichen Pole-Position. Aber so ist das nichts für mich…

Auch „nur“ als Premium lohnenswert: Elitepartner.de >>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.