Dating im Winter: Wer hinter dem Ofen hockt, verpasst alles!

Frost, Schnee, Eis - kein Hindernis für die Liebe! (Quelle: Esther Gibbons by flickr.com)

10 Grad unter Null, das ist doch keine Zeit zum Verlieben, stimmts? Aber immer nur im Warmen hocken und die Heizung voll aufdrehen, mit Chipstüten und vielen, vielen DVDs!? Da muss man nur aufpassen, nicht mit dem Sofa zu verwachsen – wenn das jetzt noch zwei Wochen lang so kalt bleiben sollte.

Die einzige Möglichkeit jemanden in freier Wildbahn kennenzulernen, ist bei diesen Temperaturen der Tanzschuppen, aber das überlege ich mir noch einmal, ob ich mich dafür extra in drei Klamottenschichten wickle.

Immerhin wird die Pizza ja bis nach Hause geliefert, dafür muss ich mir nicht einmal eine Jacke überwerfen. Yeah, so kann man es aushalten … naja, nur leider fehlt jemand zum Kuscheln auf dem Sofa. Jemand mit dem ich über die Filmauswahl streiten kann und der total krude Chipssorten mag. Ach, Sofa ist zwar gemütlich, aber wenn sich nicht einmal die Freunde in die Kälte trauen auch irgendwie traurig.

Jetzt lerne ich das Internet erst so richtig zu schätzen, das funktioniert schließlich auch bei Minusgraden. Der Winter ist die richtige Zeit zum Chatten, sich mal richtig festchatten mit jemandem. Alle hocken Zuhause, niemand ist verabredet, also eine richtig prima Jahreszeit für das Online-Dating.


Und wenn man dann ein bisschen gechattet und beschlossen hat sich auch mal von Angesicht zu Angesicht zu sehen, bietet grad der Winter viele unkonventionelle Möglichkeiten. Das ist nämlich die Chance und das Besondere am Winter  – das übliche Schaulaufen fällt aus, schließlich sind wir alle so richtig dick eingepackt.

Die Pfunde, die wir immer so mühsam zu kaschieren versuchen, spielen erstmal keine Rolle, stattdessen kann man sich von seinen besten charakterlichen Seiten zeigen, also beispielsweise Humor und Ritterlichkeit herauskehren.

Mal etwas Außergewöhnliches und Verrücktes zu tun, ist im Winter viel einfacher, weil die Umstände ja selbst schon ungewöhnlich sind. Und etwas Verrücktes zu tun, ist eine gute Gelegenheit sich kennenzulernen und vor allen Dingen zu verlieben.

Hier mal ein paar Vorschläge für das Dating im Winter:

1. Eislaufen
Perfektes Drehen vonPirouetten ist nicht jedermanns Sache, doch das ist gerade das Schöne daran. Wenn beide nicht so perfekt eislaufen können, besteht bei diesem Date die Chance, sich so richtig schlappzulachen. Wenn der Partner allerdings richtig gut ist, steht man ein bisschen doof da und braucht die Fähigkeit über sich selbst lachen zu können. Danach einen zünftigen Glühwein und man hat gute Chancen einen perfekten, weil enorm lustigen Tag zu erleben.
2. Rodeln
Rodeln kann jeder. Ja klar , man kann besser oder schlechter lenken, vorsichtiger oder rasanter sein, aber das Prinzip ist immer dasselbe: Draufsetzen, runterfahren. Und ein bisschen albern sieht jeder aus, der auf einem Schlitten sitzt, also besteht keine Blamagegefahr. Rodeln ist das perfekte Winterdate, danach kann man sich ganz unkompliziert und gemütlich an einem Ofen die Knochen wärmen. Das passende Wirtshaus wird sich schon finden.
3. Skifahren
Ein Vorschlag für Profis, denn wenn einer Skifahren kann und der andere nicht, ist das ziemlich blöd. Wer sich also zum Skifahren einladen lässt, sollte auch Skifahren können, es sei denn es handelt sich nicht um Abfahrtsski, sondern den gemächlichen Langlauf.
4. Spazieren/Schneeschuhwandern
Spaziergänge sind ja ein Kennenlernklassiker. Man hat Muße sich zu unterhalten und tut trotzdem was Sinnvolles. Wer ein echtes Naturerlebnis draus machen will, organisiert Schneeschuhe und wagt sich in einen Winterwald. Nur ein Tipp für Naturliebhaber, aber eine Tasse Tee aus der Thermoskanne kann unglaublich romantisch sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.